Ausstellung space mit allen sinnen

SPACE MIT ALLEN SINNEN

Eine Ausstellung mit dem Apollo Raumschiff zum 50. Jubiläum der Mondlandung.

Hier kommt das Datum rein

"SCHLIESSEN SIE DIE AUGEN UND FÜHLEN SIE DEN MARS"

Die Exponate der Ausstellung „SPACE mit allen Sinnen” befassen sich mit den Themen Astronomie und Raumfahrt.

Dieser Themenkomplex erfährt in der Bevölkerung durch die wissenschaftlichen und technischen Fortschritte zunehmendes Interesse. Zum einen wird seit einigen Jahren die Hochtechnologie der Raumfahrt in der Presse verstärkt behandelt und die überraschenden Ergebnisse der Raumsonden-Missionen damit verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit gerichtet. Sogar Designer in der Schmuck, Mode- und Einrichtungswelt haben 2019 das Thema „SPACE“ aufgegriffen und in Ihren Kreationen umgesetzt. Darüber hinaus erinnern sich vor allem die geburtenstarken Jahrgänge der 1950er und 1960er Jahre wieder an die spannenden Zeiten der ersten Mondlandung, die im Jahr 2019 ihr 50. Jubiläum feiert.

Nicht zuletzt besuchen auch naturverbundene Menschen unsere Ausstellung, weil in den lichtverschmutzten städtischen Gebieten ein ungetrübter Blick zum Sternenhimmel gar nicht mehr möglich ist. Unsere Exponate lassen dieses faszinierende Naturerlebnis wieder emotional aufleben. 

"Space mit allen Sinnen" wurde konzipiert, um allen Menschen mit und ohne Behinderung den Weg zur Astronomie gleichberechtigt zu öffnen.

Mobile Ausstellung für Klein & Groß

Kinder hinter der Apollo 13

Die mobile Ausstellung „SPACE mit allen Sinnen“ wurde noch nie zuvor gemeinsam mit dem Apollo 13-Raumschiff und allen zugehörigen Ausstellungselementen gezeigt.

Preisgekrönt

Die Ausstellung zeigt ihnen die preisgekrönten und großformatigen Astrofotos des international renommierten Fotografen und Filmemachers Sebastian Voltmer.

Astrofotos von Sebastian Voltmer

Barrierefreies Kulturangebot mit einer audiovisuell-taktilen Erlebniswelt

Video und Audio verbindet

Bild Planet und eine Frau mit Gebärdensprache

Videos und „bewegte Bilder” (z. B. bewegende Polarlichter am Himmel, die Veränderung der Landschaft während einer Sonnenfinsternis, das Flackern eines Sternes uvm.), lassen die Besuchenden Astronomie und Raumfahrt abwechslungsreich erleben.

Die Betonung des Ausstellungskonzepts liegt auf Inklusion. Selbst Menschen mit „Handicap” erhalten bewährte (von Betroffenen mitentwickelte!) Angebote. Dabei erleben auch nicht-behinderte Besucher neue Einblicke in die Vielfalt der menschlichen Sinneswahrnehmungen.

Inklusion für Menschen mit Handicap

Faszination Astronomie und Raumfahrt auf unterschiedliche Sinnesweisen erleben

Kometenkern

Sehen:
Großformatige Fotos vermitteln einen einmaligen Einblick in die Schönheit des Universums mit all seinen ästhetischen Erscheinungen
am Firmament, auf Planeten, in Kometenschweifen, der Sonne oder in fernen Galaxien.
Auch zahlreiche Videos untermalen die Wahrnehmung.

Fühlen:
Wir stellen ganz spezielle taktile Exponate zur Verfügung, deren Oberflächen, Größen oder  Entfernungsverhältnisse sich ertasten lassen. 

Hören:
Tatsächlich kann man bestimmte astronomische Ereignisse, wie z. B. das Verschmelzen schwarzer Löcher oder das Pulsieren eines verstorbenen Sterns für das menschliche Ohr hörbar machen. Kaum ein Mensch hat diese Laute jemals vernommen. In der Ausstellung des Weltraum-
Ateliers „SPACE mit allen Sinnen” lernen die Besucher*innen diese kosmischen Klänge kennen.

Steigen Sie in das Cockpit der APOLLO 13

Raumkapsel Apollo 13

Das Apollo 13-Raumschiff  wurde zum Filmstart des gleichnamigen Hollywood- Blockbusters mit Tom Hanks Anfang der 1990er Jahre erbaut und diente zu  Promotionzwecken des Kinofilms. Es wurde bereits 2011 zum Jubiläum „50 Jahre bemannte Raumfahrt“ in verschiedenen Städten ausgestellt und ist inzwischen ein fester Bestandteil der Ausstellung „SPACE mit allen Sinnen”. Besucher können sogar im Cockpit der Raumkapsel Platz nehmen und die Reise zum Mond nachempfinden. Via Kopfhörer
und Cockpit-Monitor wird auch der Rückflug 

zur Erde Schritt für Schritt dargestellt. Im Inneren befindet sich eine Nebelmaschine, mit der Rauch aus dem hinteren Triebwerk simuliert werden kann. Dazu sind elektrische Anlagen und ein Edutainmentsystem auf Basis eines „All-in-One“ Computers enthalten. Außen sind Steuerdüsen und eine aufklappbare Antennenanlage angebracht.


Dieses Raumschiff ist das weltweit letzte Unikat aus der Promotion zum gleichnamigen Kinofilms!

Mit der Vielzahl der zuvor beschriebenen Exponate soll das Universum „begreifbar“ und „hörbar“ werden. Die Modelle sind das Ergebnis jahrelanger Bemühungen, Astronomie und Raumfahrt auch Blinden und Gehörlosen zugänglich zu machen. Dies geschieht primär über taktile 3D-Modelle, Bildreliefs sowie Audiound Videoguides. Das Konzept der Ausstellung entstand im Rahmen einer  akademischen Masterarbeit, die untersuchte, wie es um die interkulturelle Barrierefreiheit im Kulturbereich steht.

Zur Zielgruppe gehören u.a. Schulklassen, Vereine, Gruppen, Menschen, die auf der Suche nach barrierefreien Kulturangeboten und der
Vermittlung von  wissenschaftlichen Themen sind, die inklusiv erlebt werden können. Dabei soll Wissen ganzheitlich vermittelt werden.

Die Exponate können weitgehend haptisch ergründet werden und repräsentieren dabei ihre ganz eigene Wahrnehmungsform.

Tastbare Objekte eignen sich nicht nur für die besonderen Bedürfnisse blinder und sehbehinderter Menschen, sondern sind für jeden attraktiv. Aus dem gesamten Angebot entsteht eine audio-visuelltaktile Erlebniswelt für alle Besucher*innen. Zur  Verwirklichung dieses Ziels bildete sich ein Team, dem auch Blinde und Gehörlose angehören. So dolmetscht der überregional bekannte und gehörlose Pantomime JOMI (bgl. Name Josef Michael Kreutzer) via Video Beschreibungen zu astronomischen Bildmotiven der Ausstellung. Da es in der deutschen Gebärdensprache mehrere Dialekte gibt und vielen astronomischen Begriffen keine festen Gebärden zugeordnet sind, verwendet JOMI neben dem Fingeralphabet auch mimische Gebärden.

SPACE MIT ALLEN SINNEN

19. SEPTEMBER BIS 06. OKTOBER 2019
in Neumünster

Anlässlich der Ausstellung haben wir als Veranstalter und entschlossen, auch das „Wochenende der Begegnung“ anzuknüpfen. 

Werkstätten wollen wir die Möglichkeit geben, sich zu präsentieren und der Gesellschaft einen Einblick in ihre Arbeit zu geben.

Vereinen wollen wir Sichtbarkeit geben, damit die Gesellschaft ihr Engagement hautnah erleben kann.

Tage der Begegnung

Ab Freitag 14 Uhr präsentieren sich Vereine, Werkstätten, Institutionen, die sich um oder mit dem Thema Behinderung auseinandersetzen.

Ein buntes Event-Program rundet die Veranstaltung ab.

Bei schönem Wetter ist auch ein Open-Air-Kino geplant mit den Filmen „Jomi“ und „Wiederkehr des Mars“.

20. bis 22. September

Das Wochenende der Begegnung ist wie folgt geöffnet:

Freitag 20.09.2019:
14:00 bis 18:00 Uhr

Samstag 21.09. und Sonntag 22.09.2019:
10:00 bis 18:00 Uhr 

Tage der Begegnung

Ab Freitag 14 Uhr präsentieren sich Vereine, Werkstätten, Institutionen, die sich um oder mit dem Thema Behinderung auseinandersetzen.

Ein buntes Event-Program rundet die Veranstaltung ab.

Bei schönem Wetter ist auch ein Open-Air-Kino geplant mit den Filmen „Jomi“ und „Wiederkehr des Mars“.

Das Wochenende der Begegnung ist wie folgt geöffnet:

Freitag:
14:00 bis 18:00 Uhr

Samstag und Sonntag:
10:00 bis 18:00 Uhr 

X